Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1 (permalink)  
Alt 22.02.12
Benutzerbild von finlayainsley
finlayainsley finlayainsley ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Feb 2012
Beiträge: 16
finlayainsley befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
finlayainsley eine Nachricht über ICQ schicken
Question Grundsatzüberlegung zu ECN Retail-Broker

Hallo an alle Forex Profis,

Ich bin sehr neu im Bereich des Forex- EA Handel bin aber sehr interessiert mich diesem anzunehmen.
(bereits 2 Jahre Praxiserfahrung mit CFDs, sowie beherrschen der Programmiersprachen C++, Visual Basic [Handelsjournal] und MySQL )


doch bevor ich viel Zeit in das Erlernen von mql4 und programmieren von eigenen EAs investiere, ist es natürlich in meinem Interesse die aufkommenden
Probleme möglichst frühzeitig zu kennen, um danach auch mein System zu entwickeln.
Ich erlaube mir in den nächsten Zeilen mal mein grobes Denkgerüst zu erläutern:

Grundsätzlich sehe ich in den EAs 3 große Vorteile, welche man bei einem herkömmlichen Handelssystem nicht hat.

- Ausführung der Aufträge zu jedem Zeitpunkt (24/5 - Forex)
- Handelsjournal: Daten können über MT4 übergeben werden, somit auch Zeitgewinn beim verwalten des Journals womit mehr Zeit für das Auswerten und anpassen bleibt.
- Backtesting sämtlicher Strategien und somit Risikoabnahme und flexiblere Strategieanpassung.

Nun hab ich mich natürlich auch bereits in einigen Foren eingelesen und komme beim letzteren Punkt auf folgendes Problem:
Vor der Programmiersprache hab ich wenig Angst, die kann man lernen.
Anders sieht es mit dem Wohlwollen des Brokers aus!

wenn ich das in einigen Theards richtig verstanden hab greift er in ein Retail-basiertes-Konto folgendermaßen ein:
Unterscheid zwischen Forward testing und Live Account

Zitat:
Zitat von JamJam Beitrag anzeigen

1) Spreadausweitung beim Livekonto gegenüber fixem Spread beim Demokonto
2) Requotes beim Livekonto bei (für den Broker) unschönen Marktbewegungen
3) Rollover Costs
4) StopLoss Fishing des Brokers

Gute-Roboter.de
(Frage 1: hätte gedacht die müssen den Spread bekanntgeben, wenn sie ihn erweitern. Zumindest auf activtrades Seite steht fixer Spread für Standardkonto)


Nun haben diese Verschönerungsmaßnahmen, seitens des Brokers ja Vorteile für ihn, da er Geld verdient, wenn ich Geld verliere (wenn das falsch ist bitte berichtigen)

Frage2: warum sollte ich nun bei einem Retailbroker ein Konto eröffnen, wenn ich doch ein ECN-Konto eröffnen könnte was folgende Probleme aus dem Weg schafft
(auch wenn man nicht unbedingt scalpen vorhat):


1) der Spread ist zwar nicht fix, wird aber bei ActivTrades sogar noch als
niedriger angegeben(0,5) =>hier
Weiter lässt sich ja ein maximaler Spreadwert über das Handelsjournal
ermitteln, welcher zur Strategie passt
2) Requotes beim Livekonto bei (für den Broker) unschönen
Marktbewegungen (braucht er nicht, da direkter Marktzugang)
3) Rollover Costs
4) StopLoss Fishing des Brokers (braucht er nicht, da direkter Marktzugang)

weiterhin:
Mindesteinzahlung von 250Euro (bei Activtrades) ja auch passabel
Handel von Mini- und Mikro-Lots auch möglich (Activtrades)

also warum sollte man deshalb bei einen Retail-Broker eröffnen?, wo sind die nachteile?
Man ist ja damit näher an der Demo-Phase, kann alles sehr viel genauer testen und wird nicht von gebildeten circumstances des Brokers in die Mangel genommen,
welche einen größeren Unterschied zwischen Demo und Live generieren?
Frage 3: gibt es noch weitere Abzüge oder Ungereimtheiten, die auf mich zukommen könnten, bei ECN und Retail? (swap, etx. ?)

Alles was ich oben geschrieben habe basiert auf reiner Theorie und Unwissenheit eines CFD-Traders, bitte berichtigen wenn etwas falsch ist

Schon mal danke im Voraus

MfG Finlay