Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5 (permalink)  
Alt 19.04.12
JoeDormann JoeDormann ist offline
Gesperrter Benutzer
 
Registriert seit: Sep 2011
Ort: Kassel
Beiträge: 749
JoeDormann befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
JoeDormann eine Nachricht über Skype™ schicken
Exclamation Stand heute V 2.01b

Was haben wir aus der Version 1::

H1..H6 mit L1..L6 mit Pivot = 66 Einstiegskombinationen, nun 87 Kombis weil S1..S3 mit R1..R3 mit Pivot dazugekommen sind.

EmaEIN Periode 0/xxxx filtert uns Einstiege wenn >0
EmaAUS Periode 0/xxxx filtert uns Ausstiege wenn >0. EmaAUS verhindert, das der weiter unten beschriebene Parameter winPipsPerTrade nicht zu früh zum Ausstieg beiträgt. Ist ein bissel schwierig zu erklären.

EinstiegsFilter(useFilter) 0/1. Wenn 1 dann 3 Filter untereinander kombinierbar, Schaff, Ema, Stochastik mit macD. Eigentlich soll das ein Trendfilter sein, der letztendlich nur eine Richtung gestattet.

VolaFilter sucht beruhigt Zone nach Vorgabe damit Trades gesetzt werden können; Funzt erst jetzt in der V2.

Alle Pipangaben werden direkt für 5-Digit eingegeben. bei 4-Digit wird automatisch durch 10 geteilt, also angepaßt.

Wir können ein Grid setzen, wenn wir maxTrades>1 angeben
Dieses Grid kann auch anders herum gesetzt werden, wenn der nkDiffPips negativ ist. nk steht für Grid/Nachkauf.
Für dieses Grid gilt der Parameter nkLotErhNachXTrades was bedeutet, das wenn der Parameter auf 1 steht, nach jedem Trade die Lotsize gemäß nkLotMartingale(bzg. a. den letzten Trade) multipliziert wird.
Bei nkLotErhNachXTrades=3 wird nach jedem 3. Trade erhöht oder erniedrigt, jenachdem was in nkLotMartingale vorgegeben wurde.

winPipsPerTrade ermöglicht zusätzlich einen vorzeitigen Ausstieg.
Steht der Parameter auf 50, und wurden 5 Trades gekauft, dann müssen mindestends 250Pips Plus bei rauskommen. Dies wirkt ggf. vor dem sichtbaren Target, ist also versteckt. EmaAUS wirkt ggf. mit.

Auf Wunsch wurde ein Notstop eingebaut, wo das Equity nur im zulässigen Bereich die Balance unterschreiten darf. Wird unterschritten, so werden alle Trades geschlossen und der EA deaktiviert sich selbst.
Der Parameter ist MaxLossPercent mit einstellbaren Werten von 1..100%

LongAllowed=1 erlaubt das Traden von Long, 0 verbietet es. So kann man den EA auch nur in eine Richtung benutzen, ohne es auf MT4-Ebene einstellen zu müssen.
ShortAllowed ist das Gegenstück.
Tipp: Über ein Script können im Backtest diese Variablen verändert werden, sodaß man nur jeweils eine Richtung zum Traden zulassen kann. Foreward natürlich auch. Beim Backtest kann man so ggf. über andere oder eigene Indikatoren Trendwenden eher erkennen und dann die Variablen von Hand oder per Script umsetzen. Das Ergebnis ist ja dann im Report zu sehen. Ists gut kommt die gefundene Erweiterung fix in den EA. Feensucher hats ja vorgemacht.

Der EA benutzt den Camarillad für die Linien, die die Signale ggf. bereitstellen. Die Linienanzeige kann unterbunden werden.
Wichtig für den Camarillad ist die korrekte GMTshift Angabe. Da Montags der Camarilladt spinnt, weil noch ein Bug drin ist, kann man das ggf. in GBTshiftMon anpassen. Ausprobieren...

Mit ShimodaxLinesEIN 0/1 kann man zusätliche Linden sichbar machen. Alle Cent und halbe Cent erscheint ggf. eine gestrichelte Line. Nur für die es mögen. Bewirkt nichts, kann aber bei Prototyping über Globalvariablen Anhaltspunkte liefern.

symPrefix und symSuffix sind die Zeichen von oder hinter dem eigentlichen Währungssymbol, deren Eleminierung notwendig für einige Filter ist.
Aus fxEURUSD kann man bei symPrefix=fx dafür sorgen, das fx wegeputzt wird.

useOpenPrice4Open und useOpenPrice4Close bedeutet, das man bei Einstellung 0 auf Tickbasis, und bei 1 auf Open Basis arbeitet.

deleteOldPendings 0/1 löscht bei 1 zugehörige Pendings, wenn die ausgeführten Orders nicht mehr offen sind, also geschlossen wurden.
Bleiben diese Pendingorders stehen, wirken sie später möglicherweise als Abstauber.

Es gibt noch versteckte, fürs Prototyping benutzbare globale Variablen, mit denen man experimentieren kann. Hierzu im Handbuch nähere Ausführungen, wenn es mal da ist.
Wie man sowas macht, kann man ausführlich in den Forumseinträgen von Version 1 nachlesen

Viele Variablen, die als Schalter für ein und aus fungieren, sind durch 0/1-Setzung auch beim Optimizing benutzbar. True und False, damit gehts ja nicht.

Diese Beschreibung ist nicht ganz vollständig und relativ unstrukturiert. Man kann dies natürlich nicht als Handbuch betiteln.

Soweit sollte dies in allen nur möglichen Kombinationen austestbar sein und auch ablauftechnisch sauber funktionieren.
Was nicht geht oder merkwürdig erscheint bitte hier posten.

Gruß Joe
Angehängte Dateien
Dateityp: ex4 JD_Sven_HL34_Grid02.01b.ex4 (92,9 KB, 124x aufgerufen)