Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5 (permalink)  
Alt 20.11.13
Benutzerbild von Trader
Trader Trader ist offline
Elite Mitglied
 
Registriert seit: Jan 2010
Ort: Ingolstadt
Beiträge: 206
Trader befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ist ja schön und gut, was die da vorstellen. Aber ohne MM schaffe ich auch 4000€ in ein paar Minuten. Wenn ich das dann auch noch aufzeichne und als Video zeige, dann kann ich sogar einen stinknormalen MA Indikator als DEN Indikator verkaufen.

Was ich damit sagen will:
- Jeder Indikator wertet nur die Vergangenheit aus.
- Jeder Indikator hat also die gleiche Datenbasis
- Kein Indikator kann somit die Zukunft voraussagen
- Indikatoren unterscheiden sich darin, dass sie die Daten aus der Vergangenheit unterschiedlich verrechnen
- ein Indikator, der ein sicheres Signal gibt, gibt es nicht
- ein Indikator, der einen Auf- oder Abwärtsrend zu gefühlten 99% zuverlässig anzeigt, wertet eine größere Anzahl von Historiendaten aus und ist somit mit seiner Prognose bereits zu spät dran, d.h. man steigt kurz vor der Trendwende ein
- ein Indikator der relativ früh einen Trend anzeigt liegt meist nicht richtig, da er nur wenige Historiendaten auswertet, d.h. man steigt ein, wenn der Trend noch nicht wirklich entschieden ist
- dieses Verhalten ist bei ALLEN Indikatoren gleich!
- Grundregel: ein Indikator kann vermeintlich noch so genau sein, der Markt arbeitet immer gegen Dich!

Daher mein Tipp:
1. Mit den Standardindikatoren kann man sich selbst ein System zusammenstellen, das genau das gleiche bewirkt, wie die komischen Möchtegern Indikatoren von dem komischen Russ Horn.
Als Bsp. sei das System aus dem Anhang erwähnt, das mit einfachen Indikatoren deutlich macht, dass die speziellen Wunderindikatoren keinen Mehrwert bringen. (Probiert es aus! War auch mal so ein Hype, aber ich benutze es immer als Beispiel, da wirklich gute Kombination von einfachen Indikatoren.)
2. Immer mit mehreren Zeitfenstern unterschiedlicher Zeitbasis arbeiten, dann sucht man sich einen sicheren Trend in den höheren Zeitfenstern und steigt mit Hilfe des Indikatorsystem in einem kleineren Zeitfenster in die Richtung des Trends aus dem höheren Zeitfenster ein (nach einem kleineren Rücksetzer im kleinen Zeitfenster).

Zum Traden reicht ein Indikator bei Weitem nicht aus. Was man braucht sind:
- ein gut überlegtes MM
- eine starke Psyche, um die Regeln des MM einhalten zu können
- eine langjährige Erfahrung im Forex Handeln, um nicht zu verzweifeln und die Ruhe bewahren zu können
- ein paar Indikatoren, die einem den Einstieg erleichtern, denn es ist fast egal wann man einsteigt, der Markt kann sich jederzeit von einer Sekunde zur anderen um 180° drehen (deshalb das MM!)
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Travel_Trading_Profit_Formula.pdf (736,3 KB, 146x aufgerufen)