Metatrader Forum | Forex Expert-Advisor | Broker & Forex Tools
Zurück   Metatrader Forum | Forex Expert-Advisor | Broker & Forex Tools > Sonstiges > Broker

Broker Broker die Metatrader unterstützen.

Login
Benutzername:
Kennwort:


Statistik
Themen: 4679
Beiträge: 41977
Benutzer: 7.041
Aktive Benutzer: 164
Links: 82
Wir begrüßen unseren neuesten Benutzer: Coconutboy69
Mit 2.475 Benutzern waren die meisten Benutzer gleichzeitig online (16.01.20 um 21:38).
Neue Benutzer:
vor 22 Stunden
- Coconutboy...
vor einem Tag
- Benke
vor einer Woche
- nienio
vor einer Woche
- keohosti
vor einer Woche
- rombur

Onlineuser
'Wer ist online' anzeigen Benutzer: 0
Gäste: 63
Gesamt: 63
Team: 0
Team:  
Benutzer:  
Freunde anzeigen

Empfehlungen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Premium Mitglied
 
Registriert seit: Jun 2013
Beiträge: 332
Ca$hDigger befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Max2018 Beitrag anzeigen
Ach das wird vom BGH doch eh wieder einkassiert.... Klage läuft bereits
Man hat auch damals gesagt ein solches Gesetz wird niemals verabschiedet und auch gesagt der Bundesrat setzt sich durch. Sicher ist da nichts, und schon gar nicht bei der politischen Entwicklung, Kleinanleger sind im Fokus aktiv bekämpft zu werden, man schaue sich mal die aktuellen Parteiprogramme genau an da wird einem richtig übel.
Wenn es einkassiert werden sollte, was nicht sicher ist, ist die Frage wann. Eine Entscheidung kann noch Jahre dauern. Das Gesetz ist jetzt gültig und bis es nicht mehr gültig ist kann man es auch nicht ignorieren. Oder willst du es jetzt 3 Jahre einfach ignorieren und im schlechtesten Falle über 100% Steuern zahlen.
Mit Zitat antworten
  #12 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Mitglied
 
Registriert seit: Sep 2018
Beiträge: 207
Max2018 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Ca$hDigger Beitrag anzeigen
Man hat auch damals gesagt ein solches Gesetz wird niemals verabschiedet und auch gesagt der Bundesrat setzt sich durch. Sicher ist da nichts, und schon gar nicht bei der politischen Entwicklung, Kleinanleger sind im Fokus aktiv bekämpft zu werden, man schaue sich mal die aktuellen Parteiprogramme genau an da wird einem richtig übel.
Wenn es einkassiert werden sollte, was nicht sicher ist, ist die Frage wann. Eine Entscheidung kann noch Jahre dauern. Das Gesetz ist jetzt gültig und bis es nicht mehr gültig ist kann man es auch nicht ignorieren. Oder willst du es jetzt 3 Jahre einfach ignorieren und im schlechtesten Falle über 100% Steuern zahlen.
Stimmt Die Hoffnung stirbt zuletzt.... Ich bin optimistisch, dass sich das Recht durchsetzt. Eine Abweichung vom Nettoprinzip hätte weitreichende Folgen auch für andere Bereiche. Wenn der Staat festlegt, welche Kosten oder noch schlimmer, welche Höhe an Kosten (unabhängig von deren Art) verrechnet werden dürfen, würde Chaos ausbrechen. Denn dann könnte in Zukunft dem Bauer auferlegt werden, nur noch Kosten in Höhe von maximal 50 Tsd seinen Umsätzen entgegenzustellen oder einem Bäcker nur noch maximal 20 Tsd an Kosten gegenzurechnen usw. ... Es geht hier um mehr als nur um ein paar Trader ....es geht um die Durchbrechung eines Grundsatzes.... Das Nettoprinzip ist ein Grundbestandteil unseres Wirtschaftsraumes und ist die Grundlage für die Besteuerung .... Sollte das im Grundsatz fallen, hätte das grundlegende Folgen für die Besteuerung.

Für alle die es bisher noch nicht mibekommen haben sollten:
Mit dem §20 Abs. 6 Satz 5 EStG wurde ab Januar 2021 festgelegt, dass für gewisse Geschäfte an den Finanzmärkten (Termingeschäfte) nur noch Verluste von maximal 20.000 Euro gegen gerechnet werden dürfen. Hiermit fiel das Nettoprinzip in der Besteuerung. Bisher besteuerte der Staat nur den Gewinn - d.h.
Umsatz - Kosten = Gewinn
und darauf muss Steuern gezahlt werden. In dem §20 Abs. 6 Satz 5 EStG wurde nun aber zum ersten mal festgeschrieben, dass nach folgender Formel besteuert wird nämlich
Umsatz - maximale Kosten von 20.000 € = zu versteuernder Gewinn.
Das führte zu dem verrückten Umstand, dass wenn Du einen Umsatz von 50.000 Euro hast und Kosten (Verluste) von 50.000 Euro also
+50.000 - 50.000 =0
dann hast Du eigentlich keinen Gewinn und müsstest auch nichts versteuern. Nun ist es aber nach §20 Abs. 6 Satz 5 EStG so dass du nur noch maximal 20.000 Euro Kosten gegen rechnen darfst und so mußt du für einen Verlust oder einen NullGewinn plötzlich Steuern zahlen, denn der Staat rechnet seit Januar 2021 nun im Beispiel hier wie folgt
50.000 - 20.000 = 30.000 Euro Gewinn
obwohl Du ja eigentlich NULL Gewinn gemacht hast. Du darfst dann auf diese 30.000 Euro, die Du ja nicht hast, Steuern zahlen..... Damit ist das NETTOPRINZIP gefallen.....

Geändert von Max2018 (vor 2 Wochen um 15:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Mitglied
 
Registriert seit: Sep 2018
Beiträge: 207
Max2018 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Wen das Thema mehr interessiert, hier eine schöne Stellungnahme (die aber leider ungehört blieb) von Prof Anzinger verfasst für den Deutschen Bundestag - ab Seite 18

https://www.bundestag.de/resource/bl...inger-data.pdf
Mit Zitat antworten
  #14 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Premium Mitglied
 
Registriert seit: Jun 2013
Beiträge: 332
Ca$hDigger befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Ja genau so siehts aus. Das Thema hätte auch definitiv ein eigenen Thread verdient.
Mit Zitat antworten
  #15 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Mitglied
 
Registriert seit: Sep 2018
Beiträge: 207
Max2018 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Stimmt das wäre eine Idee

Geändert von Max2018 (vor 2 Wochen um 00:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Mitglied
 
Registriert seit: Sep 2018
Beiträge: 207
Max2018 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Schade übrigens, dass sich niemand hier zu den Brokern geäußert hat und mal erzählt hat wo er tradet
Ihr müsst ja nicht gleich Euer System bekannt geben

Hab nochmal einen anderen Broker verglichen der aber auch schlecht abschnitt:
zumindest was das traden mit Aktien angeht

Code:
Stand 05-04-2021									
APPLE CFD Aktie	
ANBIETER: AVA
Stück	200
	
Ask	125,77
Bid	125,98
Spread	0,21
SpreadKosten	42,00 €
Kommission	0,00 €
GESAMT	42,00 €
	Ungenügend	Ungenügend
Mit Zitat antworten
  #17 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Benutzerbild von Indikator-Trading
Mitglied
 
Registriert seit: May 2020
Ort: Bielefeld
Beiträge: 208
Indikator-Trading befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das liegt daran dass die meisten hier nur Forex traden. Wenn ich den Spread eines Marktes analysiere, logge ich diesen für mehrere Tage um mir ein genaueres Bild zu machen. Ist das bei deiner Analyse auch der Fall? Auch kann der Spread abhängig von der Herkunft der Aktie(US/EU), bzw der gehandelten Börse sehr unterschiedlich sein. Eine einzelne Aktie zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt zu analysieren ist somit wenig aussagekräftig.
Mit Zitat antworten
  #18 (permalink)  
Alt vor 2 Wochen
Mitglied
 
Registriert seit: Sep 2018
Beiträge: 207
Max2018 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Das stimmt, live müsste ich die auch nochmal testen ....
Mit Zitat antworten
  #19 (permalink)  
Alt vor einer Woche
Neues Mitglied
 
Registriert seit: Apr 2021
Beiträge: 1
rombur befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Zitat:
Zitat von Max2018 Beitrag anzeigen
Stimmt Die Hoffnung stirbt zuletzt.... Ich bin optimistisch, dass sich das Recht durchsetzt. Eine Abweichung vom Nettoprinzip hätte weitreichende Folgen auch für andere Bereiche. Wenn der Staat festlegt, welche Kosten oder noch schlimmer, welche Höhe an Kosten (unabhängig von deren Art) verrechnet werden dürfen, würde Chaos ausbrechen. Denn dann könnte in Zukunft dem Bauer auferlegt werden, nur noch Kosten in Höhe von maximal 50 Tsd seinen Umsätzen entgegenzustellen oder einem Bäcker nur noch maximal 20 Tsd an Kosten gegenzurechnen usw. ... Es geht hier um mehr als nur um ein paar Trader ....es geht um die Durchbrechung eines Grundsatzes.... Das Nettoprinzip ist ein Grundbestandteil unseres Wirtschaftsraumes und ist die Grundlage für die Besteuerung .... Sollte das im Grundsatz fallen, hätte das grundlegende Folgen für die Besteuerung.

Für alle die es bisher noch nicht mibekommen haben sollten:
Mit dem §20 Abs. 6 Satz 5 EStG wurde ab Januar 2021 festgelegt, dass für gewisse Geschäfte an den Finanzmärkten (Termingeschäfte) nur noch Verluste von maximal 20.000 Euro gegen gerechnet werden dürfen. Hiermit fiel das Nettoprinzip in der Besteuerung. Bisher besteuerte der Staat nur den Gewinn - d.h.
Umsatz - Kosten = Gewinn
und darauf muss Steuern gezahlt werden. In dem §20 Abs. 6 Satz 5 EStG wurde nun aber zum ersten mal festgeschrieben, dass nach folgender Formel besteuert wird nämlich
Umsatz - maximale Kosten von 20.000 € = zu versteuernder Gewinn.
Das führte zu dem verrückten Umstand, dass wenn Du einen Umsatz von 50.000 Euro hast und Kosten (Verluste) von 50.000 Euro also
+50.000 - 50.000 =0
dann hast Du eigentlich keinen Gewinn und müsstest auch nichts versteuern. Nun ist es aber nach §20 Abs. 6 Satz 5 EStG so dass du nur noch maximal 20.000 Euro Kosten gegen rechnen darfst und so mußt du für einen Verlust oder einen NullGewinn plötzlich Steuern zahlen, denn der Staat rechnet seit Januar 2021 nun im Beispiel hier wie folgt
50.000 - 20.000 = 30.000 Euro Gewinn
obwohl Du ja eigentlich NULL Gewinn gemacht hast. Du darfst dann auf diese 30.000 Euro, die Du ja nicht hast, Steuern zahlen..... Damit ist das NETTOPRINZIP gefallen.....
Ich bin völlig neu auf dem Gebiet. Nun stellt sich mir die Frage. Macht es überhaupt noch Sinn mit dem Traden anzufangen?
Mit Zitat antworten
  #20 (permalink)  
Alt vor einer Woche
Benutzerbild von Indikator-Trading
Mitglied
 
Registriert seit: May 2020
Ort: Bielefeld
Beiträge: 208
Indikator-Trading befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Standard

Gründe, welche dich vom Trading abhalten sollten:
-> Du hast kein Geld (oder halt nur sehr wenig)
-> Du hast keine Ahnung und willst einfach nur das schnelle Geld

Wenn du ernsthaft vor hast zu Traden und das da auch was zählbares rauskommen soll, dann brauchst du Risikokapital, also Geld was auch mal gerne morgen weg sein darf, ohne das du deswegen dein Lebensstandard ändern müsstest. Das heißt nicht, das es so weit jemals kommen sollte, aber so muss man es nun mal sehen.

Nehmen wir mal an, du willst davon leben können. Jetzt brauchst du z.B. minimal 30.000 im Jahr, damit du deinen Standard halten kannst.
Bei, sagen wir mal einer jährlichen Performance von 30 % (was absolut Top währe für die allermeisten), benötigst du also ein Eigenkapital von 100.000 €. Hier wären dann aber noch keine Steuern und sonst was abgezogen. Gehe also mal lieber dann von ~200.000 € Tradingkapital aus.

So, wer aber mit einer solchen hohen Summe aktiv sein kann, der gründet einfach eine GmbH und dann ist das egal mit der Steuer.

Geändert von Indikator-Trading (vor einer Woche um 13:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
intrady aktien cfds

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus




Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:44 Uhr.





Die Suchmaschine - Der Wavesnode - Facebook Forum - Spam Firewall
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Powered by vBulletin® Version 3.8.5 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Powered by vBCMS® 2.7.0 ©2002 - 2021 vbdesigns.de
SEO by vBSEO 3.6.1
Copyright ©2009 - 2020 by Expert-Advisor.com - Das Metatrader Forum
MetaTrader bzw. MetaTrader 4 und MetaTrader 5 sind eingetragene Marken der MetaQuotes Software Corp.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------